Eingangsbild

In dieser Folge unterhalte ich mich mit Sonja Muehlberger, die 1939 im sogenannten Juedischen Ghetto (Designated Area) in Shanghai geboren wurde.

In einem ausgewiesenen Teil des Stadtbezirkes Hongkou lebten ca. 20,000 Menschen, die aus Europa vor den Nazis fliehen mussten. Die meisten von ihnen Juden aus Deutschland, Oesterreich, Polen und weiteren europaeischen Laendern.

00:00:36 Vorstellung
00:21:05 Die Toten von Shanghai
00:32:00 Das Lied
00:44:23 Der Kulturschock
00:52:12 Die Ungewissheit
01:03:44 Der Name
01:19:21 Die Strasse
01:28:24 Der Wartesaal
01:33:50 Das Zusammenleben
01:39:22 Die verschwundnenen Paesse
01:47:31 Das Mysterium
01:49:56 Die Vergangenheit
01:53:23 Die Fiktion
01:56:41 Sonjas Schlusswort

sonja karte 1024x722

Sonja Muehlbergers Kinderausweis

Sonja Muehlberger geb. Krips wurde in diese Welt hineingeboren und lebte dort bis 1947. Wir unterhalten uns ueber das Leben eines Kindes (und aus der Sicht eines Kindes) in dieser Welt. Shanghai war zu jener Zeit ein Moloch voller Gangster, Spione, Nazis, Fluechtlinge … Nicht eben ideale Voraussetzungen – oder?

IMG 0613 658x1024
Sonja Muehlberger (mit Bundesverdienstkreuz)

csm CR1A0731 4e10ba78a2

  • Sonja Muehlberger an der Deutschen Schule in Shanghai

  • Wir haben bewusst auf das Abwerfen von Daten, Zahlen, Namen … verzichtet, denn um diese nachzurecherchieren wurden ja die Shownotes erfunden:
  • Ueberlicherweise sucht man zuerst in der Wikipedia nach weiteren Informationen. Ich empfehle den englischen Eintrag, da dieser deutlich besser ist als der deutsche.  
  • Das besprochenen Buch “Geboren in Shanghai als Kind von Emigranten: Leben und Überleben im Ghetto von Hongkew (1939-1947)” findet sich hier (affiliate Link).
  • Das zweite Buch “Exil Shanghai 1938-1947. Jüdisches Leben in der Emigration” ist leider vergriffen – wir sprachen darueber.
  • Das Juedische Museum in Berlin hat einige Dokumente zu diesem Thema – darunter auch Audiofiles. Aber auch so lohnt ein Besuch!

dvir1
Wir erwaehnten Dvir Bar-Gal, der in Hongkou gefuehrte Touren anbietet und die ich unbedingt empfehlen moechte. (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder “A Jewish Girl in Shanghai“)

Girls of the Shanghai Ghetto
Drei Maedchen in Hongkou (unbekannt)

Bezueglich der Fiktionalisierung (und z.T. Romantisierung) dieses Stoffes: Tasaechlich gibt es ein chinesisches Anime, deren fiktive Geschichte – inklusive unerfuellter Jugendliebe – in Hongkou spielt: “A Jewish Girl in Shanghai“ (Und wenn man sich ein wenig Muehe gibt, kann man den Film sogar in ganzer laenge auf YT schauen… )

Die Liebesgschichte zwischen Julie und Robert (nicht Romeo) hat es wirklich gegeben. Stefan Schomann hat sie aufgeschrieben. Es gibt das Buch vereinzelt noch als Hardcover unter dem Titel, “Letzte Zuflucht Schanghai: DieLiebesgeschichte von Robert Reuven Sokal und Julie Chenchu Yang” und als Kindle in der Neuauflage von Heyne mit dem Titel, “Der große gelbe Fisch: Julie und Robert – Eine Liebesgeschichte aus China”

In Shanghai werden immer mal wieder Paesse aus dieser Zeit gefunden.
   
Und last but not least ein Link zu dem Pianisten Andreas Ahnsehl, der die Musik fuer diese Folge gemacht hat. Andreas freut sich auf mehr Auftraege aus der deutschen Podcastszene. (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.)

tuer 682x1024
Eine Tuer in Hongkou (Sven Tetzlaff)

Comments powered by CComment