Eingangsbild

aktualisiert: 09.03.21, neu: 07.04.21

Leider musste die Ausstellung aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des COVID-19-Virus verschoben werden

Nun kann sie geöffnet werden: Ab Dienstag, 16. März 10 Uhr.
Ab dem 13. April ist der Besuch der Ausstellung nur mit einem tagesaktuellen Schnell- oder Selbsttest möglich.

Sie finden auf der Blog-Seite einen kleinen Einblick.

Synagogen in Mecklenburg
bis 2. Juli 2021
Dienstag bis Freitag 10 – 16 Uhr und nach Absprache
3 € Eintritt (bis 18 Jahre frei)

Ein Beitrag zur Ausstellung von MV1.

MV1 Beitrag zur Synagogen Ausstellung

In Mecklenburg sind über das Land verstreut 15 Synagogengebäude erhalten, hinzu kommt eines in Vorpommern. Die Ausstellung wirft einen Blick auf diese weithin unbekannten Bauten.

Sie dienten als Gebetsstätte und Versammlungshaus, und eben dieses bedeutet der Begriff Synagoge im Griechischen. Nicht alle etwa 40 israelitischen Gemeinden, die Mitte des 19. Jahrhunderts existierten, konnten eine eigene Synagoge unterhalten. In Vorpommern gab es Synagogen an elf Orten, von denen heute drei zu Polen gehören.

In Mecklenburg dienen zwei Synagogen Juden als Bet- und Versammlungshäuser. Sie zeugen von der Verwurzelung der Juden im Lande. Sieben einstige Synagogen sind heute Kirchen, Bildungs- oder Kulturstätten. Die Ausstellung dokumentiert die unterschiedlichen baulichen Zustände der Synagogengebäude: zwei sind neu, einige gut restauriert, andere baulich stark gefährdet. In Boizenburg, Dargun, Goldberg, Hagenow, Krakow am See, Röbel, Rostock, Schwerin und Stavenhagen sind sie öffentlich zugänglich.

Die Ausstellung will zum Besuch der Synagogen ermuntern. Sie zeigt unterschiedliche Bautypen, erklärt Funktion, Form und Bedeutung u. a. anhand von liturgischem Gerät, Modellen, Plänen und Bildern.Vorträge zur Synagogenarchitektur in Mecklenburg-Vorpommern begleiten die Ausstellung.

Ausstellungsführungen: entfallen vorerst

Nur nach Voranmeldung unter 0381/492 32 09 oder This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Es wird gebeten, den Mund-Nasen-Schutz zu tragen, die Abstandsregeln einzuhalten und auf die Händedesinfektion zu achten.

Plakat Synagogen neuer Termin

 

Comments powered by CComment