Print

Mittwoch, 6. April um 18.30 Uhr
Vortrag: Über die wundersame Geschichte eines jüdischen Hauses in Stralsund
Eintritt: 7,00 € (bis 18 Jahren frei, StudentInnen: 3,00 €)
Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Maßnahmen. Wir bitten Sie um vorherige Anmeldung unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder 0381/492 32 09.

Der Vortrag von Friederike Fechner über die Sanierung eines Stralsunder Wohn- und Geschäftshauses in der Heilgeiststraße 89 rollt die bewegte Geschichte der jüdischen Familie Blach auf. Sie berichtet von Ihren Recherchen und der Suche nach den Nachkommen.

Die Heilgeiststraße 89 heute / Foto: privat

Heilgeiststr._89_heute_Blach.jpg

 

 

 

Für Sie und ihren Mann gab der Kauf eines Hauses in Stralsund den Anstoß zu Recherchen, die zur Wiedervereinigung einer Familie führten und in ihrer Stadt die Erinnerung an die vergessene Geschichte weckten. 1938 gab die deutsch-jüdische Familie Blach ihr Geschäft in Deutschland auf und floh vor der NS-Verfolgung. Achtzig Jahre später versammelten sich mehr als ein Dutzend Nachfahren in der deutschen Botschaft in London, viele von ihnen sahen sich zum ersten Mal.

Der hoch emotionale Anlass, der sie Ende April 2018 dorthin führte – aus Großbritannien, Deutschland und den USA –, war ebenso außergewöhnlich wie ihre Wiedervereinigung: ein bewegender Vortrag von Friederike Fechner, die in jahrelanger Arbeit die Geschichte der Familie Blach und ihr Leben in der Hansestadt Stralsund recherchierte.