Eingangsbild

Neue Ausstellung: "Das Weltall in Bansin - Juden auf Usedom"

9. September bis 15. Dezember 2022

Dienstag bis Freitag 10 – 16 Uhr und nach Absprache
4 € Eintritt (bis 18 Jahre und Student:innen mit AStA-Kulturticket frei)

Erste Ausstellungsführung: Dienstag, 20. September um 17.00 Uhr
Führungstermine: dienstags und donnerstags jeweils um 17.00 Uhr
06.10., 18.10., 03.11., 01.12., 15.12.
je 7 € Eintritt (bis 18 Jahre und Student:innen mit AStA-Kulturticket frei)

Kulturticketlogo transparent

Der weltberühmte Astronom Friedrich Simon Archenhold (1861–1939) nutzte ab 1902 mit seiner Familie 36 Jahre das älteste Haus Bansins, um sich zu erholen, wie seit 2018 wieder seine Enkel und Urenkel. Zudem schrieb er dort für sein Wissenschaftsjournal „Das Weltall“, weshalb Tausende seiner Beiträge wie andere seiner Ideen zu Astrophysik, Raketenbau, Filmtechnik, Breitenbildung oder allgemein Weltverbesserung auf Usedom entstanden sein werden. Die von ihm gegründete Archenhold-Sternwarte ist noch heute eine Institution in Berlin.

Außer auf Archenholds blickt die Schau auf Leben und Wirken von Juden zwischen Swinemünde und Bansin, von denen sehr wenige der Deportation 1940 entgingen oder später zurückkehrten. Sie boten Bademoden feil, wie im Strumpfhaus Mührberg, oder wirkten in Heilberufen wie Martha Kluge (Hebamme) sowie Vater und Sohn Eugen und Horst Bibergeil (Ärzte), letztere drei bis weit nach dem Krieg. Auch dem Bäderantisemitismus gilt ein Augenmerk. Mit der Ausstellung in deutscher und englischer Sprache geben die Kuratoren einen Einblick in den Stand ihrer Forschung zu Juden auf Usedom.
Kuratoren: Robert Kreibig, Röbel, und Ulf Heinsohn, Max-Samuel-Haus

Wir bitten Sie um vorherige Anmeldung zu den Veranstaltungen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0381/492 32 09.

Comments powered by CComment